Kinder im Kreis

Kinder sind Experten und wollen mitgestalten


 
Seit Jahren wird in Deutschland und international verstärkt über Kinder geredet, jedoch noch lange nicht mit ihnen. Ohne die Perspektive der Kinder können Politik für Kinder und Familien sowie Angebote für Kinder aber nicht angemessen verändert und gestaltet werden. In den World Vision Kinderstudien liegt daher der Fokus genau auf der Meinung und Sicht der Kinder. Was bedeutet es, heute ein Kind zu sein? Welche Einschätzung haben Kinder bezüglich Familie, Schule und Freizeiteinrichtungen? Wie sehen ihre Freizeitbeschäftigungen aus, und inwieweit interessieren sie sich für gesellschaftliche Entwicklungen und Politik? Welche Zukunftsperspektiven haben sie? Und auch: Wie wird mit Kindern und Jugendlichen umgegangen und wer wird in unserer Gesellschaft ungerecht behandelt?
                 
Prof. Andresen und Prof. Hurrelmann stellen die 3. World Vision Kinderstudie vor.
     









 











Die World Vision Kinderstudie befragte erstmalig 2007, dann 2010 und 2013 Kinder zwischen sechs und elf Jahren in einer bundesweiten repräsentativen Befragung. Im Auftrag von World Vision Deutschland als Herausgeber wurden die bisherigen Kinderstudien von der Kindheitsforscherin Prof. Dr. Sabine Andresen und dem Sozialwissenschaftler Prof. Dr. Klaus Hurrelmann inhaltlich verantwortet und von TNS Infratest Sozialforschung durchgeführt.



Anfang 2018 wird die 4. World Vision Kinderstudie erscheinen.









Fluchtstudie 
 


2016 veröffentlichte World Vision Deutschland zusammen mit der Hoffnungsträger Stiftung die Flucht-Kinderstudie: „Angekommen in Deutschland: Geflüchtete Kinder erzählen“. In der Flucht-Kinderstudie bekamen exemplarisch neun begleitete geflüchtete Kinder im Alter von zehn bis 13 Jahren Raum, um über Ihr Gestern, Heute und Morgen zu erzählen. Durchgeführt wurde die Studie vom World Vision Institut in interdisziplinärer Zusammenarbeit mit der Goethe Universität Frankfurt und dem Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf.